Inkontinenz und Senkung 

Die Blasenschwäche kann bei vielen Patienten mit Beckenbodentraining allein nicht ausreichend behandelt werden. 

Die Inkontinenz tritt beim Patienten in verschiedenen Symptomen auf und hat viele mechanische, medizinische und osteopathische Gründe. Oft wenden sich die Frauen nach einer Geburt, einem Sturz oder auch im zunehmenden Alter an uns. Die Anatomie und Physiologie der Blase verrät uns einfache Griffe, die Blase, den Sphinkter und den Beckenboden zu stärken, um somit Hilfe zu leisten. 

Eine kurze Wiederholung der Anatomie des Beckenbodens im Zusammenhang mit den gynäkologischen Organen bringt uns direkt in die praktische Arbeit. Wir erlernen wiederum interne Techniken, diesmal speziell die Blasenschwäche und Inkontinenzthematik betreffend. 

Es werden praktisch die osteopathische Technik während des Seminares erlernt und geübt, indem gegenseitig behandelt wird. Die Bereitschaft hierfür, ist Voraussetzung für eine Teilnahme. Weiters ist Raum für den gegenseitigen Austausch bereits gemachter Erfahrungen, in der jeweiligen Praxis und die damit verbunden aufgetretenen Fragen. 

Für alle Therapeuten, die die Physiologie der Blase in manueller Medizin unterstützen möchten und im Ganzheitlichen arbeiten. 

Inhalte: 

  • Physiologische und anatomische Grundlagen der Kontinenz
  • Allgemeine osteopathische Techniken speziell für die Inkontinenz
  • Osteopathische Techniken im urogenitalen Bereich
  • Fragen und Wünsche der Teilnehmerinnen anhand von Praxiserfahrungen

1.TAG: 

Teil 1: Vormittag 

Anatomie und Physiologie des urologischen Systems 

Teil 2 Nachmittag 

Erstes praktisches Üben untereinander 

2.TAG: 

Vormittag 

Erarbeiten der Lösung im Gewebe in Theorie und Praxis 

Referentin: Barbara SCHIMETITS D.O. MROF, Dipl. Osteopathin, Dipl. PT 

Zielgruppe: fertige Osteopath*innen, Physiotherapeut*innen und Hebammen 

Bitte mitbringen:  2 große Handtücher 

Datum: Wird noch bekannt gegeben